Aktuell

Bundeswahlen - Die FDPF präsentiert acht Kandidaten

Bundeswahlen - Die FDPF präsentiert acht Kandidaten

Die FDPF will im Ständerat diesen Herbst einen Sitz erobern. Sie wird ihre Ideen und ihr Programm mit einer jungen Kandidatin, Johanna Gapany, die schon eine reiche politische Erfahrung besitzt, am besten verteidigen können. Ausserdem wir die FDPF eine komplete Liste für den Nationalrat vorlegen, zusammengesetzt aus Persönlichkeiten des ganzen Kantons. Diese Kandidaturen werden an der nächsten ausserordentlichen Delegiertenversammlung des 13. Februars vorgestellt.

Bundeswahlen - Die FDPF präsentiert acht Kandidaten

Johanna Gapany wird diesen Herbst die Kandidatin der FDPF im Ständerat, allerdings noch mit Vorbehalt der Zustimmung der ausserordentlichen Generalversammlung der Partei vom nächsten 13. Februar. Sie hat in der Tat die einmütige Unterstützung des Direktionskomitees, sowie von mehreren Freiburger Persönlichkeiten, worunter unseren Nationalrat Jacques Bourgeois. Unsere Kandidatin kann somit diesen Herbst die Themen der FDPF ins Herz der Wahlkampagne stellen und den Freiburger Wählerinnen und Wählern dem Tandem Levrat-Vonlanthen eine Alternative bieten.

Mit 30 Jahren verkörpert Johanna Gapany die Jugend. Sie wird den Sorgen der ganzen Freiburger Bevölkerung Rechnung tragen können, indem sie heute die Reformen, die eine wohlhabende Schweiz von morgen benötigt, durchführen wird. Sie hat schon eine sehr reiche politische Erfahrung. In der Tat war sie Präsidentin der Freiburger-Jungliberalen, war Kandidatin im Nationalrat auf der ersten Liste der « Jungliberalen » der FDPF im 2011 und hat an Abstimmungskampagnen auf eidgenössischer Ebene teilgenommen. Ebenfalls war sie Vize-Präsidentin der Schweizer Jungliberalen, Generalrätin von Bulle, (Präsidentin im 2015) und Leiterin der Kampagne der FDPF anlässlich der Bundeswahlen 2015. Seither wurde sie in Bulle zur Gemeinderätin gewählt, zuständig für den Sport und dem öffentlichen Bereich und als Grossrätin im Freiburger Grossen Rat. Beruflich ist sie Unternehmungs-Ökonomin HES (Hochschule für Wirtschaft) und arbeitet als Projektleiterin im Dalerspital. Durch ihre politischen Mandate ist sie Mitglied von verschiedenen Verwaltungsräten und Komitees.

Mit der Kandidatur von Johanna Gapany, wünscht die FDPF die beiden gewählten ausscheidenden Vertretern herauszufordern und die Freiburger Bevölkerung somit von einer Wahl, die man ihr aufzwingt, zu befreien. Sie möchte ebenfalls die Sichtbarkeit der Themen, die ihr am Herzen liegen, in einer Wahl, die mit Sicherheit sehr intensiv sein wird, hervorheben. Sie will: die Freiheit, den Gemeinsinn und die Innovation. Dank ihrer Dynamik, ihrer Fähigkeiten und ihrer Jugend, wird Johanna Gapany unseren Kanton Freiburg in Bern, im Hinblick der kommenden Debatten, verteidigen können.

Ausserdem hat das Direktionskomitee der FDPF eine Liste von sieben Kandidaten für die Kandidatur bestätigt, zwei Frauen und fünf Männer die sowohl alle Regionen des Kantons als auch alle Sprachempfindlichkeiten repräsentieren und einen sehr abwechslungsreichen beruflichen Werdegang aufweisen. Diese Kandidaturen werden an der nächsten ausserordentlichen Delegiertenversammlung vom nächsten 13. Februar vorgestellt. Eine Pressekonferenz wird vor dieser Versammlung stattfinden, um die Vorstellung jedes Kandidaten zu ermöglichen :

Jacques Bourgeois, Nationalrat, Agraringenieur, Saanebezirk
Raphaël Casazza, Generalrat, Umwelt-Ingenieur ETH Lausanne,
Stadt Freiburg
Romain Collaud, Grossrat, diplomierterr Anlage und Finanzexpert,
Glanebezirk
Nadine Gobet, Grossrätin, Juristin, Greyerzerbezirk
Isabelle Portmann, Gemeinderätin, Lehrerin, Sensebezirk
Alexandre Vonlanthen, Ammann, Immobilienmakler, Broyebezirk
Christoph Wieland, Unternehmer, Seebezirk



Dank diesen acht Kandidaten beabsichtigt die FDPF die Sichtbartkeit der Themen, die ihr während dieser Kampagne wichtig sind, aufrechtzuerhalten : ihren Sitz im Nationalrat zu festigen und einen Sitz im Ständerat zu erobern.

Jetzt teilen:

Weitere Artikel

12.06.2019

Motion "Freiburg by night"

SRF Artikel : Statt bis 4 Uhr sollen Discos künftig bis 6 Uhr geöffnet haben. Und die Beschränkungen für Donnerstage werden gelockert. Die Gesetzesänderung geht auf eine Motion der FDP-Kantonsparlamentarier Romain Collaud und Johanna Gapany zurück. Die Vernehmlassung läuft vom 7. Juni bis am 30. August 2019.

Mehr erfahren
14.02.2019

SRF - Die FDP des Kantons Freiburg schickt eine junge Frau ins Rennen

Die Delegierten der FDP haben die 30-jährige Johanna Gapany zur Ständeratskandidatin gewählt. Eine Hoffungsträgerin.

Mehr erfahren